?
Plattform
Sexualpädagogik
Südtirol

Über uns

waldemarker Juli 24, 2017 @ 11:32PM

Die Plattform Sexualpädagogik Südtirol

ist ein Zusammenschluss von Sexualpädagog*innen und Sexualwissenschaftler*innen. Wir möchten gemeinsame Interessen der Sexualpädagogik in Südtirol voran bringen und orientieren uns an den Prinzipien der emanzipatorischen Sexualpädagogik. Emanzipatorische Sexualpädagogik bedeutet für uns eine auf Selbstbestimmung und Verantwortung basierende sexualpädagogische Begleitung.

Vorstand lustig

Im Bild (v.l.n.r.): Silvia Clignon, Julia Mayer, Hubert Fischer,  Alexander Dangl, Tanja Stuefer, Astrid Gärber

Der Vorstand der Plattform Sexualpädagogik besteht derzeit aus folgenden Personen:

  • Hubert Fischer (Vorsitzender)
  • Julia Mayer (Stellvertretende Vorsitzende)
  • Silvia Clignon (Kassiererin)
  • Astrid Gärber (Presse)
  • Alexander Dangl (Schriftführer)
  • Tanja Stuefer

Unser Selbstverständnis

Unser Menschenbild

Wir verstehen den Menschen in seiner Einmaligkeit als eine dynamische Einheit von Körper, Seele und Geist. Selbstbestimmung und Entscheidungsfreiheit sind Grundrechte eines jeden Menschen.
Männer und Frauen prägen den gesellschaftlichen Rahmen und werden zugleich von ihm geprägt.

Unser Verständnis von Sexualität

Sexualität ist ein Grundbedürfnis und Grundrecht aller Menschen. Sie ist Lebensenergie, die in allen Phasen des Lebens wirksam ist. Sexualität hat viele Gesichter und Ausdrucksformen: liebevolle, zärtliche, leidenschaftliche, heitere und belebende, aber auch dumpfe, leere und gewaltsame. Sexualität spielt eine wichtige Rolle bei der Identitätsfindung, in der Beziehung zu sich und zu anderen.

Unser Verständnis von Sexualpädagogik

Sexualpädagogik soll ermöglichen, den Weg zu einer selbstbestimmten, vielgestaltigen, ganzheitlichen und sinnlichen Sexualität zu finden und zu gehen. Dabei soll sie begleiten und Hilfestellungen bieten bei der Reflexion sowie Konfrontation auf persönlicher, pädagogischer und Informationsebene

Unsere Ziele

Wir setzen uns in der sexualpädagogischen Arbeit mit den verschiedenen Zielgruppen folgende Ziele:

Persönliche Ebene

Wir wollen die Auseinandersetzung fördern

  • mit der eigenen sexuellen Biographie,
  • mit dem persönlichen Umgang mit Sexualität, den eigenen Bedürfnissen und Wünschen,
  • mit den geschlechtsspezifischen Besonderheiten von Sexualität,
  • mit den verschiedenen sexuellen Orientierungen und Lebensformen./li>

Pädagogische Ebene

Wir haben die Stärkung der Eigenverantwortung und Selbstbestimmung zum Ziel.

  • Durch die Begegnung mit anderen Sichtweisen wollen wir helfen, eine eigene Meinung zu bilden und zu festigen (im Bewusstsein, dass es auch andere Meinungen gibt).
  • Wir wollen Lernprozesse in Gang setzen, durch die ein sinnbestimmtes und wertorientiertes Urteilen und Handeln ermöglicht wird.
  • Wir wollen Mädchen und Jungen anregen, sich mit ihren Bedürfnissen, Gefühlen und Phantasien, der Vielfalt und der je eigenen Form des Lustempfindens auseinanderzusetzen.
  • Wir wollen die Möglichkeit bieten, sich mit den Sonnenseiten und Schattenseiten der Sexualität auseinanderzusetzen.

Informationsebene

Wir wollen grundlegende Kenntnisse vermitteln über psychosexuelle und körperliche Entwicklungen sowie über Ausdrucksformen der Sexualität, Empfängnisverhütung, sexuell übertragbare Krankheiten und ihre Prävention, über Sexualität und Beziehung, Sexualität und Geschlecht, sexuelle Orientierungen, Sexualmoral, Sexualideologien sowie über die Vermarktung von Sexualität.
Wir wollen über Kontaktstellen sowie über soziale und rechtliche Fragen informieren

Unsere Aufgaben

Die Plattform hat folgende Aufgaben:

  • Ansprechpartnerin zum Themenbereich Sexualität zu sein
  • Fortbildung und Praxisbegleitung für die Mitglieder zu aktuellen sexualpädagogischen Themen zu organisieren und die entsprechende Finanzierung zu sichern,
  • Kontakte zu in- und ausländischen Einrichtungen, die in ähnlichen Bereichen arbeiten, herzustellen,
  • Organisation von Projekten, Fortbildungsangeboten, Seminaren, Tagungen für verschiedene Zielgruppen,
  • Produktion und Publikation von Broschüren und Informationsmaterialien,
  • Konstituierung des Referierendenpools,
  • Bildung von Arbeitsgruppen,
  • Stellungnahmen zu sexualpädagogisch relevanten Themen,
  • Öffentlichkeitsarbeit.

Das Tätigkeitsprogramm und die Arbeitsschwerpunkte orientieren sich an den Bedürfnissen der Mitglieder und der jeweiligen Zielgruppen.

Der Verein ist von keiner politischen Partei abhängig und trägt keine parteipolitischen Veranstaltungen mit.